Profil anzeigen

Sturm ohne große Schäden ++ Busse für Kimö und Plaue ++ Wohnungsbau in der DDR

MAZ HavelpostMAZ Havelpost
Hallo liebe Leserinnen und Leser,
schön, dass Sie unsere Mail geöffnet haben und sich auf Ihren Freitags-MAZ-Newsletter freuen. Die Havelpost steckt wieder einmal voller Namen, Nachrichten und Tipps aus Brandenburg an der Havel und Umgebung.
War windig, nicht? Wenn man nicht aufpasste, flog einem gestern die Mütze vom Kopf. Das war’s dann aber auch schon in Brandenburg an der Havel. Nur wenige Einsätze verzeichnete die Brandenburger Feuerwehr - während in den Nachbarkreisen reihenweise Bäume abknickten, der Strom ausfiel oder Züge nicht mehr fuhren. War ein bisschen wie immer: Der Deutsche Wetterdienst schmeißt mit Warnmeldungen um sich? Starkregen im Anmarsch? Um unsere schöne Stadt macht das Wetter irgendwie meistens einen Bogen.
Herbstzeit ist Urlaubs-Planungszeit, das alljährliche Hauen und Stechen im Kollegium um Brückentage, Ferienzeit und Wunschtermine will wieder mal entschieden werden. So ungefähr: Jetzt aber schnell festzurren, damit keiner mehr dazwischen grätscht. Nun habe ich schon mal für Sie nachgesehen. Die gute Nachricht: Sieht 2022 etwas besser aus als in diesem Kalenderjahr, in dem quasi jeder Feiertag auf einen Sonntag fiel. Wie Sie Ihre Tage am besten verteilen können, lesen Sie hier bei unseren Reisereporter-Kollegen. Dann klappt’s auch mit der Erholung!
Erholen mussten sich in dieser Woche auch viele, viele Kita-Kinder. Wie leergefegt waren die Einrichtungen der Stadt. Klar, sind Ferien und einige über alle Berge. Aber die meisten Kids kurieren zuhause im Bett - oder, wenn es sie schlimm erwischt hat, in der voll belegten Kinderklinik - eine amtliche Erkrankung aus. Das RS-Virus ist aber offenbar nicht der ausschlaggebende Grund für den Schwund in den Kitas, wie eine Umfrage der MAZ unter den Trägern in der Stadt ergeben hat. Tenor der Mitarbeiterinnen: Dass mindestens ein Drittel der Kleinen zu dieser Jahreszeit krankheitsbedingt zuhause bleibt, ist dann doch eher Regel als Ausnahme. War schon immer so. Na dann ist ja gut.
Haben Sie Fragen, Wünsche, Anregungen zu unserer Havelpost? Dann schreiben Sie mir unter philip.rissling@maz-online.de.
Ich wünsche Ihnen und mir ein schönes Wochenende, bleiben Sie gesund!
Ihr Philip Rißling
***
Leute Leute...

Es gibt sie, die kleinen Geschichten, die es normalerweise nicht in die Berichterstattung der MAZ schaffen. Hier schreiben wir sie dennoch auf, weil sie von den Menschen handeln, die in Brandenburg an der Havel und drumherum leben.
Claudia Sprengel
Claudia Sprengel
Vorfreude ist die schönste Freude: Stolz hat Linken-Parteichefin Claudia Sprengel bei Facebook ihr kleines Babybäuchlein gepostet, sie fühle sich glückselig mit Partner Raphael Stepken. Dazu der Satz: „Wir haben es für euch getestet: Impfen macht NICHT unfruchtbar.“ In den ersten fünf Stunden hat die Kommunalpolitikerin 72 Kommentare eingesammelt – 71 davon waren Glück- und Segenswünsche. Dazu kamen mehr als 300 positive Emojis, selbst von der politischen Konkurrenz.
Jan Josef Liefers
Jan Josef Liefers
Porschefahrer fallen in aller Regel nicht durch ihr Schneckentempo auf. Einer aber doch. Der Mann hinterm Steuer, der am vergangenen Sonntag vor der 16 Jahre alten Lara Näther aus Gollwitz und deren Moped herfuhr, und zwar von der Kreuzung am Sankt-Annen-Center bis zu der Stelle auf der B 1, wo sich die Wege in Richtung Wust und Schmerzke trennen. Der Unbekannte im schwarzen Sportwagen war kaum schneller als mit 15 km/h unterwegs, ruckelte mehr, als dass er fuhr. Auf der maroden B 1-Brücke konnte Lara endlich neben ihn fahren und ihn anschauen. Die Überraschung war groß. Durch die Autoscheibe hindurch grinste sie niemand anders an als Tatort-Münster-Professor Boerne, der Schauspieler Jan Josef Liefers, Ehemann der aus Brandenburg an der Havel stammenden Anna Loos. Was ihn am Sonntag so entschleunigt hat, bleibt leider sein Geheimnis.
Robert Thiele
Robert Thiele
Der Brandenburger Robert Thiele ist im „Nebenberuf“ Bataillonskommandeur der Bundeswehr-Pioniere im nicht allzu weit entfernten Havelberg. Auf dem Kasernengelände gibt es eine ziemlich bemerkenswerte Regionalausstellung, die auch schon viele Besucher angelockt hat. Nun wollte der Oberstleutnant der Reserve auch in Brandenburg an der Havel dafür Werbung machen, in der Touristeninformation wurde ihm das Auslegen von Flyern allerdings verwehrt, man mache nur Werbung für Aktivitäten in der Havelstadt. Das versteht Thiele nur bedingt: „Wenn wir Touristen längere Zeit in der Stadt halten wollen, müssen wir ihnen doch auch Ausflugsangebote ins Umland machen.“
***
Das ist diese Woche in der Stadt wichtig

Plaue und Kirchmöser: Stadtteilbus kommt schon im Januar
Abschied vom kompakten neuen Schulzentrum
Asklepios veröffentlicht Finanzdaten des städtischen Klinikums
Sechstägiger Warnstreik bei Asklepios hat begonnen
Psychoterror: Paar flieht vor gewalttätigem Cousin
Havelstadt bereitet sich auf zusätzliche Flüchtlinge vor
***
Das ist im Umland los

Märkisches Autohaus in Bad Belzig schließt
Neuer Vize-Bürgermeister in Bad Belzig
Gemeinschaftswerkstatt auf Coconat Gutshof im Aufbau
Hightech für die Laga Beelitz
***
Wohin am Wochenende?

Abriss eines Hauses in der Kapellenstraße in der Altstadt von Brandenburg.
Abriss eines Hauses in der Kapellenstraße in der Altstadt von Brandenburg.
Im Rahmen eines Forschungsprojektes wird der Umgang mit der historischen Bausubstanz in ausgewählten Altstädten der DDR untersucht und ihre Entwicklung bis in die 1990er Jahre verfolgt. Erste Forschungsergebnisse sind in eine Wanderausstellung eingeflossen, die nun in zehn ostdeutschen Städten mit historischen Altstadtkernen gezeigt wird - auch in Brandenburg.
Ab Freitag kann die Schau „Stadtwende“ bis zum 30. Januar zu den Öffnungszeiten des Stadtmuseums, Dienstag bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr, in der Ritterstraße 96 besichtigt werden.
***
Bilderrätsel

Wo in Brandenburg ist das?
Wo in Brandenburg ist das?
Eine regelmäßige Rubrik in der Havelpost ist das MAZ-Bilderrätsel. Hier werden Aufnahmen von Gebäuden und Orten der Stadt gezeigt. Und Sie, liebe Leser, raten (oder wissen?), worum es sich handelt.
Wo in Brandenburg an der Havel ist dieses Foto aufgenommen worden? Wer es weiß, schreibt die Antwort bis Montag, 25. Oktober, 12 Uhr, per Mail an brandenburg-stadt@maz-online.de. Alle korrekten Antworten kommen in einen Lostopf, aus dem wird der Gewinner gezogen. Diesen vermelden wir dann im nächsten Newsletter, der am 29. Oktober in Ihr Postfach flattert. Der Preis ist eine historische Ansichtskarte aus Brandenburg an der Havel. Viel Erfolg!
Die Lösung des Rätsels aus der vergangenen Woche lautet: der Burgweg auf dem Dom. Aus den Einsendungen haben wir Mareile Mansch aus Potsdam als Gewinnerin ausgelost. Herzlichen Glückwunsch!
***
Stephan Bodens Woche

Tobias Borchers (l.) und Stephan Boden treten gemeinsam auf die Bühne.
Tobias Borchers (l.) und Stephan Boden treten gemeinsam auf die Bühne.
Wie ist das Leben in Brandenburg an der Havel? Wir konnten den in Brandenburg an der Havel lebenden Autor Stephan Boden für eine wöchentliche Kolumne gewinnen, in der er seine Erlebnisse und Beobachtungen aus der Stadt - und darüber hinaus - humorvoll und pointiert schildert. Aktuell treibt ihn um: ein neues Bühnenformat, das er sich gemeinsam mit Tobias Borchers ausgedacht hat. Lesen Sie hier die ganze Kolumne.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.