Überall Yoga ++ Ein neuer Campus ++ Raus aufs Land

#72・
73

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that MAZ Havelpost will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAZ HavelpostMAZ Havelpost

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
schön, dass Sie unsere Mail geöffnet haben und wir Sie heute, morgen oder wann auch immer ein wenig durch den Tag begleiten dürfen. Die Havelpost steckt nämlich wieder einmal voller Namen, Nachrichten und Tipps aus Brandenburg an der Havel und Umgebung.
Und voller Anspannungen und Entspannungen. Auch wenn Sie zu der immer kleiner werdenden Bevölkerungsgruppe gehören, die noch nie Yoga trainiert haben, haben Sie bestimmt eine Ahnung davon. Zuerst spannt man an, dann lässt man locker, entspannt also - und ist, wenn man es halbwegs richtig macht - auch entspannt.
Bürofachkräfte und andere auf den Bildschirm schauende Berufsgruppen brauchen solche Training ebenso wie Lastwagenfahrer. Kein Quatsch. Da stand jetzt auf einem Supermarkt-Parkplatz in Nord ein Sattelzug, und dahinter lag jemand in der Sonne. Der erste Eindruck: Der lässt es sich gutgehen. Der Jemand rekelt sich. Der zweite Eindruck: Oh je, hoffentlich hat der sich keinen Sonnenstich geholt. Beim näheren Hinsehen kommen mir die Bewegungen bekannt vor und sehe ich den ausgeklappten Laptop: Der Mann macht Yoga.
Der Lastzug auf dem Parkplatz.
Der Lastzug auf dem Parkplatz.
Dieser Brummifahrer setzt sich wieder gestärkt ans Lenkrad und erledigt ganz entspannt seinen Job.
Wollen Sie selbst mal eine kleine Trainingseinheit einlegen? Dann fahren Sie auf die Scholle, falls Sie da nicht schon wohnen. Start und Ziel ist der Netto-Parkplatz. Die beste Zeit für diese Übung ist die Rush Hour, formally known as Berufsverkehr. Angespannt stehen Sie am Überweg, angespannt suchen Sie die Lücke zwischen den Autos, atmen ruhig weiter, und schnellen wie der Blitz in der Lücke bis zur Mittelinsel auf der Ziesarer Landstraße vor. Hier entspannen Sie, ehe Sie die Übung mit der anderen Straßenseite wiederholen. Sie wollen ja nicht auf der Insel überwintern. Wie lange Sie das An- und Entspannen an diese Stelle trainieren können, ist allerdings ungewiss. Denn der Bürgerbeirat Eigene Scholle fordert den Ausbau eben dieses Überweges. Das hätte längst geschehen sollen. Nun ist der Stadt aber der Kostenplan um die Ohren geflogen.
Zum Entspannen lohnt sich auch der Weg ins Paulikloster. Ein paar Mal noch führt das Event-Theater seine Version vom berühmten “Wirtshaus im Spessart” auf. Da die Inszenierung gelungen ist und den Besucherinnen und Besuchern viel Freude bereitet, kommt nun auch das Lachen auf unseren Trainingsplan. Das ist auch sonst sehr gesund, glättet Kummerfalten und lichtet düstere Gemüter.
Wie an- oder entspannend die “Ich trete nicht mehr an”-Ansage von Dietlind Tiemann ist, muss man erst noch sehen. Sie will nicht mehr Brandenburgs Stadt-CDU-Chefin sein und schlägt, na sieh’ einer an, Steffen Scheller vor. Den fand sie früher mal superlieb (Entspannung), nannte ihn als OB-Amtsnachfolger ihren Kronprinz (ziemliche Anspannung bei Scheller) und haderte mit ihm, als er sich zum Oberbürgermeister aller Brandenburgerinnen und Brandenburger mauserte und dabei so gar keine Rücksicht auf irgendwelche CDU-Vorrangbedürfnisse legte. Das war die reinste Anspannung ohne Weiteratmen. Nun lässt Tiemann offensichtlich locker und gibt sich als entspannte bald ehemalige CDU-Vorsitzende. Von Sport versteht sie auf jeden Fall einiges.
Und Scheller? Der ist gerade mit einer Stimme Mehrheit, und zwar mit der von AfD-Mann Insel, zum Aufsichtsvorsitzenden des Brandenburger Theaters gewählt worden. Angesichts dieser Situation ruhig weiterzuatmen, ohne zu wissen, wann es in die Entspannung geht, ist auch eine Leistung.
Ganz locker kann dafür Nancy Petsch nach vorn schauen. Die vielfältig engagierte Kleiderursel hat endlich eine Nachfolgerin für den kostenlosen Brautmodenverleih gefunden. Eine Übung kann sie damit für sich abschließen. Angesichts der Fülle ihrer Projekte wird sie aber nicht aus dem Training kommen.
Nun aber wirklich Yoga: Haben Sie den herabschauenden Hund, den Krieger Zwei oder den Berg (meine Lieblingspose) mal am Strand probiert? Mit nackten Füßen auf weichem Sand? Es ist einfach nur schön, und Strände haben wir hier einige. Darum leben wir ja auch dort, wo andere Urlaub machen. Wenn Sie jetzt noch eine Entscheidungshilfe brauchen, schauen Sie sich diesen Beitrag über die schönsten Brandenburger Badestellen an.
Übungen halten fit, für den Job, für das Leben, für sich selbst.
Übungen halten fit, für den Job, für das Leben, für sich selbst.
Wenn Sie jetzt immer noch keine Lust auf Yoga verspüren, versuchen Sie es mal mit progressiver Muskelentspannung, mit dieser Version einer Krankenkasse etwa. Wetten, dass Sie die Dinge entspannter sehen? Mailen Sie mir Ihre Tipps zum Entspannen. Dieser Newsletter soll doch keine Einbahnstraße sein.
Herzlichst
Ihr/Euer Heiko Hesse
Haben Sie Fragen, Wünsche, Anregungen zu unserer Havelpost? Dann schreiben Sie mir unter heiko.hesse@maz-online.de.
***
Große MAZ-Umfrage zur Kinderfreundlichkeit - machen Sie jetzt mit!

Kennen Sie schon den MAZ-Familienkompass, die große Umfrage zur Familienfreundlichkeit in Brandenburg? Je mehr Brandenburgerinnen und Brandenburger daran teilnehmen, desto detaillierter können wir die (natürlich anonymen) Daten auswerten. Machen Sie jetzt mit! Unter allen registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir zahlreiche Preise!
Per Klick aufs Bild gelangen Sie direkt zur Umfrage.
Per Klick aufs Bild gelangen Sie direkt zur Umfrage.
***
Leute Leute...

Jean Wiersch (Foto: Jacobi)
Jean Wiersch (Foto: Jacobi)
Krimiautor Jean Wiersch hat der MAZ verraten, warum „Havelsinfonie“ sein persönlicher Favorit unter den Havelkrimis ist. „Ich durfte im Zuge der Recherche bei den Brandenburger Sinfonikern hinter die Kulissen schauen und habe einiges über die Arbeit der Musiker erfahren. Außerdem hat das Orchester extra für mich den ersten Akt von La Bohéme gespielt.“ Für Opernfan Wiersch natürlich wie Weihnachten und Ostern auf einmal. Im Juli erscheint sein achter Brandenburg-Krimi.
Michael Müller (Foto: Wirsing)
Michael Müller (Foto: Wirsing)
Bürgermeister Michael Müller ist und bleibt parteilos, ist aber in anderen Bereichen durchaus wechselwillig. Er ist meist mit dem Fahrrad unterwegs, benötigt für Helm und Laptop einen größeren regendichten Rucksack. „Ich hatte erst einen leuchtend grünen, bin aber dauernd darauf angesprochen worden, ob dies irgendeine Bedeutung hätte. Deshalb habe ich nun ein schwarzen Rucksack. Der ist unauffälliger.“ Ein parteipolitisches Statement ist mithin ausgeschlossen.
***
Das ist diese Woche wichtig

Der Domcampus wächst, hier ein Baubild vom März. (Foto: Wirsing)
Der Domcampus wächst, hier ein Baubild vom März. (Foto: Wirsing)
Die Evangelische Grundschule und das Evangelische Gymnasium am Dom wachsen zu einem großen Schulcampus zusammen. Im kommenden Jahr wird die Schulgemeinschaft um eine neue Oberschule erweitert. Der Schulcampus startet jedoch bereits mit der Eröffnung eines neu errichteten Atelierhauses am 18. Juni.
OB Scheller will mehr Industrie in Brandenburg haben
Wohnungsbau: Innenstadt und Ring werden Zuzugs-Magneten
Brandenburger braucht nach Wohnungsbrand Hilfe
Student nach Campusparty krankenhausreif geschlagen
Warnstreik: Stahlarbeiter protestieren für 8,2 Prozent mehr Lohn
***
Das ist im Umland los

Die Rutsche in den Klostersee. (Foto: Strandbad Lehnin)
Die Rutsche in den Klostersee. (Foto: Strandbad Lehnin)
Es waren wilde Jahre am Klostersee. Kay Schattenberg hat viel versucht, hat viele Erfahrungen gesammelt, schöne Kinoabende erlebt, tolle Gäste im Strandbad kennengelernt - nun aber einen Schussstrich gezogen. Er gibt die Schlüssel an die Gemeinde Kloster Lehnin zurück. Und wie geht’s weiter? Bislang sind im Rathaus vier Bewerbungen für das Strandbad eingegangen. Wenn Ende Juni die Suche nach einem neuen Pächter ausläuft, sollen die Konzepte der Interessenten gesichtet und den Gremien vorgestellt werden.
Lehnins Feuerwehrchef suspendiert: Kreisbrandmeister als Mediator?
Damsrock-Festival fällt 2022 aus
Neue Vize-Chefs bei Wusterwitzer und Zitzer Feuerwehr
***
Wohin am Wochenende?

Theda Pförtner (Foto: Uminski)
Theda Pförtner (Foto: Uminski)
Ob man nun Landlust oder Lust auf Land verspürt, ist egal. Hauptsache, es geht hinaus. Zum Beispiel ins entzückende Neu-Rietz in Treuenbrietzen. Theda Pförtner lädt ein und führt Interessierte zu ihren Kräuter-Kulturen. Sie ist nur eine von zahlreichen Gastgeberinnen der Brandenburger Landpartie.
Neue Ausstellung in Brennabor mit Frauenpower
Orgelmusikfest mit Olivier Latry in St. Katharinen
***
Bilderrätsel

Wo ist das?
Wo ist das?
In jeder neuen Havelpost steckt ein neues MAZ-Bilderrätsel. Hier werden Aufnahmen von Gebäuden und Orten der Stadt gezeigt. Und Sie, liebe Leser, raten (oder wissen?), worum es sich handelt.
Wo in Brandenburg an der Havel ist dieses Foto aufgenommen worden? Wer es weiß, schreibt die Antwort bis Montag, 13. Juni, 12 Uhr, per Mail an brandenburg-stadt@maz-online.de. Alle korrekten Antworten kommen in einen Lostopf, aus dem wird der Gewinner gezogen. Diesen vermelden wir im nächsten Newsletter, der am 17. Juni in Ihr Postfach flattert. Der Preis ist eine historische Ansichtskarte aus Brandenburg an der Havel. Viel Erfolg!
In der vergangenen Woche suchten wir die St. Annen-Straße. Aus den Einsendungen haben wir Teodore Mahnke aus Stahnsdorf als Gewinnerin ausgelost. Herzlichen Glückwunsch!
***
Stephan Bodens Woche

Günther ekelt sich vor dem fremden Haufen. (Foto: Boden)
Günther ekelt sich vor dem fremden Haufen. (Foto: Boden)
Schöne Scheiße ist das ganz bestimmt nicht. Seit einiger Zeit lässt ein Frauchen/Herrchen ihren/seinen Hund mitten auf den Gehweg vor die Haustür von Stephan Boden in der Wilhelmsdorfer Vorstadt machen. Natürlich macht sich der MAZ-Kolumnist etwas daraus, zumal er selbst Hundehalter ist. Aber lesen Sie selbst.
***
Der Blick in die Heimatgeschichte

Erich Klix mit dem Fundstück. (Foto: Kriesel)
Erich Klix mit dem Fundstück. (Foto: Kriesel)
Eine Flasche steckt voller Rätsel. Kürzlich hat der Brandenburger Erich Klix das grüne Ding in einer abgestorbenen Eiche in Linde zwischen Gortz und Barnewitz entdeckt. In der Flasche steckt etwas aus Papier, vielleicht ein Geldschein. Die Spuren führen zur Berliner Hertie-Familie und zu Japanern.
Keltenfund: Ausstellung im Landesmuseum eröffnet
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.